Stesad GmbH

Historie

Für die ganzheitliche bauliche Entwicklung der Elbmetropole gründete die Stadt Dresden am 5. Mai 1992 eine eigene Tochterfirma: die "Stadtentwicklungs- und -sanierungsgesellschaft Dresden mbH", kurz STESAD. In den Händen des jungen Unternehmens lag von Beginn an die Sanierung eines der sensibelsten und umfangreichsten Erneuerungsgebiete Dresdens - der Äußeren Neustadt. Eine Vielzahl städtebaulicher Aufgaben kam bald hinzu.

So wurde die STESAD 1994 beauftragt, als treuhänderischer Entwicklungsträger der Landeshauptstadt Dresden, das ehemalige Kasernenareal Dresden - Nickern zu entwickeln. Ebenso wurden Aufgaben im Bereich der Projektentwicklung und des Immobilienmanagements von der STESAD wahrgenommen. Seit 1992 hat die STESAD insgesamt etwa 60 eigene Wohn- und Geschäftshäuser saniert und somit einen wesentlichen Beitrag zur Wiederbelebung der Äußeren Neustadt geleistet.

Auf Grund des breiten Aufgabenspektrums kam es im Jahre 2000 zu einer Neupositionierung des Unternehmens.

Mit der Fusion der beiden großen Wohnungsgesellschaften SÜDOST WOBA DRESDEN GMBH und der WOHNBAU NORDWEST GMBH wurde die STESAD GmbH im Januar 2004 als Tochterunternehmen in den Konzern WOBA DRESDEN GmbH eingegliedert und übernahm für den Wohnungsbestand der WOBA umfangreiche Bau- und Sanierungsmaßnahmen sowie den Bereich  Technische Dienste.

Mit Stadtratsbeschluss vom 22.09.2005 entschied sich die Landeshauptstadt Dresden, die STESAD GmbH im Zuge des Verkaufs der WOBA von dieser im Vorfeld abzuspalten und wieder als eigenes Tochterunternehmen für Stadtentwicklungsaufgaben zu etablieren.

Heute ist die STESAD GmbH der leistungsfähige Komplettdienstleister in Sachen Stadtentwicklung, Projektentwicklung und -management sowie Immobilien-management. Das engagierte STESAD-Team, mit einem effizienten und flexiblen Stab aus Experten, umfasst derzeit 70 Mitarbeiter.

Im Mai 2012 hat die STESAD GmbH auf 20 Jahre erfolgreiche und nachhaltige Stadtentwicklung in Dresden zurückblicken können. Mit diesem Erfahrungs-potenzial im Hintergrund realisieren die STESAD-Mitarbeiter auch künftig mit Weitblick die neuen Anforderungen einer stetig wachsenden Stadt und ihrer Bewohner.