Einführung Die STESAD setzt ihren 2019 eingeschlagenen Weg zur CO2-Neutralität fort

Die STESAD möchte in Zukunft noch mehr eine Vorreiterrolle unter den städtischen Unternehmen der Landeshauptstadt Dresden einnehmen und mit ihren Möglichkeiten darauf hinwirken, dass jede bauliche Entwicklung in ihrem Aufgabenbereich vor- und während des Baus auf ihre klimarelevanten Faktoren untersucht und gegebenenfalls Anpassungen vorgenommen werden. Hier sind wir auf einem guten Weg. Nach dem Schulcampus Tolkewitz hat kürzlich auch das Projekt „Neubau und Erweiterung Gymnasium Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus“ eine Zertifizierung für nachhaltiges Bauen (BNB-Gütesiegel) erreicht. Die Planungen für die erste klimaneutrale Schule in Dresden gehen gut voran.

Bereits seit zwei Jahren speist unser Unternehmen seinen Strom aus Wasserkraft. Auf dem Dach des Gebäudes in der Neustadt ist inzwischen eine Photovoltaikanlage installiert, die jährlich mindestens 23 Tonnen CO2 einspart. „Wir legen den Fokus weiter auf die Dinge, die wir selbst in der Hand haben.”, so Geschäftsführer Axel Walther. Im Bürogebäude an der Königsbrücker Straße ließ die STESAD die Beleuchtung komplett auf LED umstellen, die Fahrzeugflotte besteht nun mehr aus mehr Elektro- also Benzinfahrzeugen. Außerdem bietet das Unternehmen seinen Beschäftigten das Modell „Job-Rad” an, bei dem diese E-Bikes über den Arbeitgeber leasen können, sowie ein stark subventioniertes Jobticket (Eigenanteil 10 Euro pro Monat), für viele Termine werden außerdem Dienstfahrräder genutzt.

Neben einem TeilAuto-Stellplatz wird außerdem vor dem Gebäude ein Mobi-Punkt mit Stellplätzen für Carsharing und einer Ladestation für E-Autos entstehen.

Die meisten Termine sollen auch in Zukunft per Videokonferenz stattfinden und viele Mitarbeiter können auch weiterhin von zu Hause aus arbeiten, um sich den Arbeitsweg zu sparen. Schulungen und Weiterbildungen werden vorrangig vor Ort angeboten. Seit kurzem gibt es einen Nachhaltigkeitsbeauftragten im Unternehmen, der die wichtigsten Themen firmenintern koordiniert.

In der hiermit veröffentlichten CO2-Bilanz der STESAD wurden die Treibhausgasemissionen des Unternehmens in Dresden in sämtlichen Bereichen ermittelt. Unser CO2-Fußabdruck wurde auf Basis der Verbrauchsdaten von 2020 berechnet und beträgt insgesamt 770,86 Tonnen CO2-Äquivalente. Der ermittelte CO2-Fußabdruck wird mit unserem Partner Wilderness International durch den rechtsicheren und langfristigen Schutz kanadischer Wildnisgebiete ausgeglichen. Dadurch bleibt CO2 in lebender Biomasse gebunden und Lebensräume und Artenvielfalt werden dauerhaft bewahrt. Auf diese Weise sagt unser Unternehmen gemeinsam mit seinen Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern „Danke an unsere Natur“. Werden auch Sie Teil der Vision die Umwelt für zukünftige Generationen zu erhalten.

Historie Nachhaltigkeit

Seit einigen Jahren legt die STESAD ihren Fokus verstärkt auf den Gebäudesektor. Denn bei Planung, Bau und Sanierung lassen sich durch neuartige Methoden Ressourcen schonen und CO2 einsparen. Darüber hinaus sind wir seit Langem in Sachen Nachhaltigkeit aktiv. Hier sind einige Beispiele aus den vergangenen Jahren:

Es summt bei der STESAD

Als die STESAD GmbH im Rahmen ihrer Tätigkeit als Stadtentwickler im April 2013 untersuchte, wie "urban farming" auch in Dresden realisiert werden kann, entstanden blühende Terrassen am Bürostandort der Gesellschaft. Das Projekt wurde getragen von engagierten Mitarbeitern, die diese Idee sofort in die Realität umsetzten – mit Erfolg. Aus einer eher zufälligen Begegnung mit dem Dresdner Imkerverein entwickelte sich die Einsicht, dass mit geringem Einsatz auch im städtischen Umfeld gute Bedingungen geschaffen werden können, um die Lebensräume für Pflanzen und Bienen zu verbessern. Die STESAD GmbH wagte den Selbstversuch - im Mai 2013 wurde auf einer der Büroterrassen eine Bienenbeute aufgestellt. Heute sind es drei Bienenbeuten, jedes Jahr ernten wir frischen Imkerhonig vor der "eigenen Haustür".

STESAD baut ressourcenschonend mit Holzbaufertigelementen

Die STESAD wird an drei Standorten in Dresden Kitas bauen - schneller und klimafreundlicher als gewöhnlich. Im Auftrag des Eigenbetriebs Kindertagesstätten leiten wir die Projekte an der Hopfgartenstraße, Michelangelostraße und Fabricestraße. Dabei werden vorher gefertigte Holzelemente im Stück per Lkw angeliefert und dann passgenau an die dafür vorgesehenen Stellen eingesetzt.

Erste Schule in Dresden erhält BNB-Zertifizierung in Gold.

Der 2018 eröffnete Schulcampus Dresden-Tolkewitz hat die Gold-Zertifizierung entsprechend des Bewertungssystems für nachhaltiges Bauen (BNB) des Bundesbauministeriums erhalten. Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain zeigte sich erfreut über den erreichten Standard: „Bauen kann nachhaltig sein. Der schonende Umgang mit den Ressourcen dieser Welt ist gerade für eine wachsende Stadt wie Dresden von besonderer Bedeutung. Herzlichen Glückwunsch auch an die STESAD GmbH, die als Bauherr Nachhaltigkeitsziele immer im Blick behält.“

STESAD ist Bauherr für weltweit erste Sporthalle aus Carbonbeton

Zusammen mit der CARBOCON GmbH und dem Verband C³ aus Dresden entwickelt die STESAD ein Konzept für Neubau und Sanierung einer Grundschulsporthalle an der Dresdner Bernhardstraße. Los geht der Bau im Sommer 2023.

© STESAD GmbH

© STESAD GmbH

STESAD-Projekte im Fokus der Öffentlichkeit Presseberichte
Alles anzeigen
Aktuelles
Förderung Biodiversität
Was wir bereits geschafft haben:

Schon jetzt ist die STESAD auf dem Gebiet Umweltschutz, Biodiversität und Nachhaltigkeit nicht untätig. So speisen wir 100 Prozent Öko-Strom aus Wasserkraft aus dem Netz der Drewag AG, stehen den Mitarbeiter*innen das DVB-Jobticket und zwei Jobräder sowie ein begrünter Balkon zur Verfügung, produzieren unsere STESAD-Bienen Stadthonig direkt vor Ort. Mit den nun erfolgten Unterstützungen an „Mein Baum – Mein Dresden“, „Dresdner Blühfelder“ und „Schutz des temperierten Regenwaldes“ sind wir weitere Schritt gegangen. Unsere Mitarbeiter*innen sind motiviert und auch persönlich engagiert dabei zu helfen, dass weitere folgen werden.

Kooperationspartner Mit wem wir für eine besser Zukunft zusammenarbeiten

Ansprechpartner

Herr Sebastian Engler

0351 49473-746

Skip to content