Tiefgarage am Altmarkt übergeben

Dresdner Altmarkt

Als Projektsteuerer im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden zeichnete die STESAD auch bei der Neugestaltung des Altmarkt Dresden für die Einhaltung von Budget und Terminen verantwortlich.

Am Reformationstag konnte die Tiefgarage am Altmarkt eingeweiht werden. Seit 01. November stehen somit 480 neue Stellplätze den Besuchern der Dresdner Innenstadt zur Verfügung, welche über die Einfahrten an der Wilsdruffer Straße erreichbar sind.

Auch die Platzgestaltung im Wesentlichen abgeschlossen. Somit konnte in der letzten Woche der Aufbau des 574. Dresdener Striezelmarktes termingemäß beginnen.

Insgesamt wurden etwa 4 Millionen Euro für die städtischen Maßnahmen der Neugestaltung des Platzes inkl. Planung und unterirdisches Veranstaltungsnetz investiert. Dabei sind anteilig auch Fördermittel aus dem Programm der städtebaulichen Erneuerung „Stadtumbau Ost – Aufwertung“ zum Einsatz gekommen.

Hintergrund zur Gestaltung des Altmarktes

Der Altmarkt soll wieder zu einem urbanen, attraktiven Stadtplatz werden, der dem Aufenthalt dient sowie vielfältigen Veranstaltungen und Märkten Raum bietet. Die Gestaltung ist aus einem durch die Landeshauptstadt Dresden ausgelobten Realisierungswettbewerb hervorgegangen, welches das Hamburger Büro WES & Partner gewann.
Die Platzfläche wurde in Granit-Kleinsteinpflaster gestaltet, die umlaufenden Gehwegbereiche haben einen Granitplattenbelag erhalten. Wesentliche Gestaltungselemente werden die fünf Wasserbecken im östlichen Platzbereich sein. Die Wasserbecken markieren die ursprüngliche historische Platzkante des Altmarktes, integrieren drei der insgesamt sechs Notausstiege der Tiefgarage und werden massiv in Granitstein ausgeführt.

In der Mittelachse des Platzes wurden die nördliche und südliche Treppenanlage sowie der verglaste Aufzug der Tiefgarage fertiggestellt.

Im Bereich des südlichen Zuganges wurde aus im vergangenen Jahr geborgenen Original-Pflastersteinen eine etwa 300m² große Erinnerungsstelle für die Opfer der Bombenangriffe im Februar 1945 gestaltet.

An der Wilsdruffer Straße ist auf der Platzoberfläche Altmarkt der Grundriss des alten Rathauses dargestellt worden.
Weiterhin markiert ein zentraler Lichtmast den Altmarkt auf dominante Weise. Ergänzt wird der künftige Stadtplatz durch die Neupflanzung einer Baumreihe an der Ostseite des Altmarktes, welche voraussichtlich im ersten Quartal 2009 entstehen wird.

Der Altmarkt erhält im Zuge seiner Neugestaltung ein komfortables unterirdisches Veranstaltungsnetz für die Medien Trinkwasser, Strom und Abwasser. Der Anschluss der Marktreihen wird in Zukunft über Unterflurverteiler erfolgen, eine Kabelführung auf der Platzoberfläche gehört damit künftig der Vergangenheit an.

Zurück