STESAD und Landeshauptstadt laden zum Tag der Städtebauförderung ein

Frühling in Nickern – Dresdens neuer Stadtteil lädt alle Dresdner ein

Rund 23 Jahre hat es gedauert – jetzt wird es höchste Zeit, dass die Nachbarn im städtebaulichen Entwicklungsgebiet Nickern sich und ihren neuen Stadtteil feiern und auf das Geleistete zurückblicken. Mit Beendigung der Bau- und Planungstätigkeit rund um eine ehemalige Militärbrache am Stadtrand, wird zum Tag der Städtebauförderung am 11. Mai ab 14 Uhr gefeiert. Im Herzen des Wohngebietes werden die Nickerner und Besucher aus ganz Dresden zusammenkommen, um den Abschluss des letzten Areals für Einfamilienhäuser „Nickerner Stadtgärten“ und somit den Abschluss der Gesamtmaßnahme gemeinsam zu begehen. Besonders angesprochen sind desweiteren auch die an der Stadtentwicklung und Politik interessierten Dresdner Bürger, welche insgesamt sechs verschiedene Gebiete in unmittelbarer Nachbarschaft zu Stadtteilparks und weitläufigen Grünflächen kennenlernen können, die in den freien Landschaftsraum übergehen und den neuen Stadtteil maßgeblich prägen. Bei informativen Führungen können Besucher und Alteingesessene noch viel Neues über die Besonderheiten vor Ort erfahren.

Im Dezember 1994 hatte der Dresdner Stadtrat beschlossen, das 56,7 ha Areal der ehemaligen Kaserne im Zentrum der Entwicklungsmaßnahe städtebaulich zu fördern und zu einem Wohngebiet umzugestalten. Es folgten der Abriss von alten Kasernenanlagen und ab 1996 die denkmalschutzgerechte Sanierung des Stabsgebäudes. Im Juni 1998 wurden die ersten 192 Wohnungen übergeben. Aufgabe der Landeshauptstadt und des beauftragten Treuhänderischen Entwicklungsträgers STESAD GmbH war es ab 1995, den Grunderwerb der benötigten Flächen, Gebäudeabbrüche und Entsiegelung der Flächen sowie die Altlastensanierung zu organisieren. Im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden soll am Tag der Städtebauförderung der Abschluss des Entwicklungsgebietes mit einem Frühlingsfest für Anwohner und Interessierte gefeiert werden.

Wo einst das Militär übte, wurden über 22 Millionen Euro Fördergelder investiert. Heute wohnen mehr als 2 000 Menschen in knapp 500 Eigenheimen und 400 neuentstandenen Wohnungen. Es ist ein großzügig durchgrünter und sozial durchmischter, neuer Stadtteil am südöstlichen Stadtrand Dresdens entstanden und heißt die Gäste zum Abschluss der Bautätigkeiten herzlich willkommen. Zu den Höhepunkten gehört neben einem Familienfest auf dem Marktplatz Nickern die Enthüllung von vier Stelen im Birkenhain, welche zu Historie, Entwicklung und Gegenwart informieren. Mehr Wissenswertes findet sich hier: https://www.dresden.de/media/pdf/stadtplanung/sonstiges/190417_Brosch_Nick_final.pdf

Zurück