STESAD steuert Freiflächenerneuerung für Seidnitzer Kita am Schilfweg

Im Auftrag des städtischen Eigenbetriebs Kindertageseinrichtungen verantwortet die STESAD GmbH die Neugestaltung der in die Jahre gekommenen Freianlagen an der Kita Schilfweg 36 in Dresden-Seidnitz. Während die Dresdner Planer der „freiraumentwicklung ehrler“ mit Planung und Bauüberwachung betraut sind, übernimmt die Firma DTM Garten- und Landschaftsbau aus Großröhrsdorf das Los für das Außenareal. Weitere Lose betreffen unter anderem die Zurverfügungstellung neuer Spielgeräte sowie den Metallbau.

Zwei Monate nach Baubeginn ist im rückwärtigen Bereich der Kita bereits die Anordnung der künftigen Spiel- und Freiflächen deutlich erkennbar. So sind Einfassungen für spätere Spielgeräte wie eine Affenschaukel oder die Holzeinfassung für den künftigen Kletterhügel angelegt. Erst kürzlich wurde zudem eine Kunstrasenfläche begrünt. Vor den Einfassungen von Wiege- und Spielflächen standen zunächst die Baustelleneinrichtung sowie Abbruch- und Rodungsarbeiten an. Besondere Herausforderung für die Arbeiter und Planer ist, dass die Neuerungen bei laufendem Betrieb der Kindertagesstätte durchgeführt werden müssen. So sind insbesondere Ruhezeiten für die Kinder einzuhalten, in denen lärmintensive Arbeiten ausbleiben sollen. Zudem wird auf den Einsatz von schweren Rüttelplatten zugunsten von geräuschärmeren Vibrationswalzen verzichtet.

Die Maßnahmen werden bis voraussichtlich Juni 2020 abgeschlossen sein und finden bis dahin in drei Bauabschnitten statt. Bis Mitte Dezember läuft Bauabschnitt eins im westlichen Bereich, bei dem weitere Spielgeräte aufgebaut und daran anschließend Pflasterarbeiten für die Zuwegungen vom Bestandshaus in die Freianlagen durchgeführt werden. Der zweite Bauabschnitt von Mitte Januar bis Mitte März 2020 beinhaltet weitere Abbruch- und Tiefbauarbeiten, neuerliche Einfassungen von Wegen und Spielflächen im südöstlichen Bereich der Kita sowie den Aufbau eines Sonnensegels. Zur Entkoppelung des Besucherverkehrs der Kita vom Baustellenverkehr wird ein temporärer Zugang zum Gebäude im Bereich der Zufahrt zum Wendehammer mittels Bauzauntorsystem hergestellt. Den Abschluss bilden wiederum Pflasterarbeiten. Planmäßig von Mitte März bis Ende Mai 2020 schließt sich der dritte Bauabschnitt im jetzigen Zugangsbereich an. Hier sind unter anderem die Setzung des Fundaments und Betonarbeiten für eine neue Treppe als auch Pflanz- und Restarbeiten vorgesehen. In diesem Abschnitt ist die Neugestaltung des Vorplatzes samt neuer Rampe geplant.

Die Kosten für die Lose Garten- und Landschaftsbau sowie die Herstellung neuer Spielgeräte belaufen sich auf circa 300.000 Euro. Insgesamt sind Kosten von rund 475.000 Euro für die neuen Freianlagen kalkuliert. Darin sind weitere Posten wie Bauüberwachung/Planung, Projektsteuerung und besondere Leistungen (zum Beispiel Baugrunduntersuchung, Bauleistungsversicherung etc.) enthalten.

Fotos: STESAD

Zurück