Nutzungsbeginn in umgebauter 15. Grundschule in der Neustadt

 

Gemeinsam haben alle Baufirmen und Planungsbüros trotz knapper Zeit und der Corona-Krise in den letzten Monaten intensiv an der Baufertigstellung gearbeitet und es möglich gemacht, dass der Umzug der Schule dem Zeitplan entsprechend möglich wurde. Die durch die STESAD koordinierten Bauarbeiten an der 15. Grundschule an der Seifhennersdorfer Straße 2a sind damit bis auf kleinere Restarbeiten abgeschlossen.

Die Schule wurde barrierefrei und brandschutzgerecht umgebaut, mit dem neuen Haupteingang eine neue Adresse geschaffen. Beide historische Gebäude wurden trotz unterschiedlicher Etagenhöhen miteinander verbunden. Durch Ergänzungsbauten konnte das Raumprogramm für eine 4-zügige Grundschule erweitert werden. Die Freianlagen werden für das Spielen in den Hofpausen für den Hort aufgewertet

Die Nutzungsaufnahme erfolgte am 20. April mit der durch die Corona-Krise obligatorischen Notbetreuung.

Im April 2018 hatten erste Arbeiten im Gebäude in der Äußeren Neustadt begonnen, der Rohbau stand bis Mai 2019. Danach erfolgten Arbeiten am Dach, der Fassade, den Fenstern sowie Innenausbauarbeiten. Die fertige Umsetzung der Maßnahme wurde pünktlich zum Ende der Osterferien 2020 realisiert. Zu den noch durchzuführenden Restleistungen gehören die Fertigstellung der Freianlage sowie elektronischer Anlagen und das Aufstellen einiger Sitzbänke im Foyer der Schule.

Auftraggeber ist die Landeshauptstadt Dresden. Die Projektsteuerung für die Bauarbeiten an der Grundschule hatte die STESAD GmbH übernommen. Dies umfasste das Erstellen und Koordinieren des Programms für die gesamte Sanierung, das Aufstellen und Überwachen von Organisation-, Termin- und Zahlungsplänen aller Projektbeteiligten sowie die laufende Information des Auftraggebers.

Für die Zeit der Auslagerung wurden die Grundschüler der 15. Grundschule hauptsächlich im Haus B des Gymnasiums Dreikönigschule unterrichtet. Nun konnten sie zurück in ihre sanierte Grundschule.

Die Gesamtkosten für die Sanierung der Schule belaufen sich auf circa 12 Millionen Euro. Genutzt werden dafür Fördermittel aus dem Programm "Städtebauliche Erneuerung" (SEP). Den Rest trägt die Stadt Dresden durch Bereitstellung von eigenen Haushaltsmitteln.

An den Planungen beteiligt waren/sind folgende Büros:

  • Gebäudeplanung: GEORGI architektur + stadtplanung GmbH
  • Freianlagen: Kraushaar Lieske Freiraumplanung GbR
  • Tragwerksplanung: ERS – Ingenieure für Tragwerksplanung GbR
  • TGA AGR 1-3: IGT Ingenieurbüro Gebäudetechnik
  • TGA AGR 4-6: Ingenieure Knoblich (IKE)

Beauftragte Bauunternehmen waren/sind:

  • Baustelleneinrichtung: B plus L Infra Log GmbH
  • Abbruch gefährlicher Stoffe: Selekta GmbH & Co. KG
  • Rohbau: Raue Bauunternehmung GmbH
  • Dach: Dachdecker & Zimmerer GmbH
  • Tischler Fenster: Fuchs+Girke Bau und Denkmalpflege GmbH
  • Metallbau Fenster: Metallbau Weber GmbH
  • Kunststofffenster: ALS Fenster- und Türeneinbau GmbH
  • Außentüren: Tischlerei Winkler
  • Fassadenarbeiten: Sauer Stadt- und Landbau GmbH
  • Natursteinarbeiten: Susan Tauscher Naturstein GmbH
  • Vorhangfassade: Frahammer GmbH & Co. KG
  • Metallbau Innentüren: Metallbau Bernt
  • Schlosserarbeiten: Metallbau und Schlosserei Sommer GmbH & Co. KG
  • Trockenbauarbeiten: Kaefer Construction GmbH
  • Innenputz/Maler: „AUFBAU“ Maurer und Putz GmbH
  • Maurer-/vorgez. Innenputzarbeiten: Bau-Team Wachau GmbH
  • Deckenöffnung: PTF-Bau Meißen GmbH
  • Aufzug: Aufzugsbau Dresden GmbH
  • Lüftung: Bolwin & Heemann Anlagenbau
  • Schwachstrom: GEMTEC GmbH

 

Hintergrund zur Planung:

Innerhalb von knapp dreieinhalb Jahren - zwischen Frühjahr 2014 und Sommer 2017 - wurden die Grundsanierung und der Ausbau der 15. Grundschule, Görlitzer Straße 8 -10 (neu: Seifhennersdorfer Straße 2a) geplant. In diesem Zeitraum wurde eine Entwicklungsstudie zur Ausarbeitung des Sanierungsziels in Zusammenarbeit mit den Architekten/Stadtplanern des Büros "h.e.i.z.Haus Architektur.Stadtplanung“ erarbeitet. Im Anschluss wurden die Planungsleistungen europaweit ausgeschrieben und mit dem Sieger der Ausschreibung die Planungsziele weiter untersetzt. Zum Leistungsumfang gehören unter anderem folgende Arbeiten:

  • Grundsanierung und Ausbau beider denkmalgeschützter Schulgebäude zu einer 4-zügigen Grundschule
  • Schaffung Barrierefreiheit
  • Erweiterung des Schulgebäudes durch Neubauten und Schaffung eines neuen Eingangsbereiches
  • Verbindung beider Schulgebäude miteinander
  • Einbau neuer Sanitäranlagen für Schüler, Lehrer und Behinderten-WC
  • Aufarbeitung der Fußböden, Decken, Wände
  • Erneuerung aller Starkstrom-, Fernmelde- und informationstechnischen Anlagen
  • Einbau Lüftungsanlage
  • Einbau eines rollstuhlgerechten Aufzuges
  • Anpassung der Gebäude an die aktuellen Brandschutzanforderungen, durch Schaffung der geforderten Fluchtwege und Einbau einer Brandmeldeanlage
  • Neugestaltung Außenanlage

Fotos: STESAD GmbH

Zurück