Jury Kraftwerk Mitte

Eine Pressemitteilung der Landeshauptstadt Dresden

 

Die vom Stadtrat berufene Jury hat am 3. Juni 2013 den Entwurf des verbliebenen Bieters Ed. Züblin AG für den Neubau der Staatsoperette und des Theaters Junge Generation im ehemaligen Heizkraftwerk Mitte begutachtet. Das Gremium empfiehlt der Landeshauptstadt Dresden, die vorgelegte Planung zu realisieren und die Züblin AG mit der Umsetzung zu beauftragen. Zugleich wurden Hinweise für die weitere Bearbeitung gegeben. Der Jury gehörten neben Vertretern der Stadtverwaltung, des Stadtrates und der Theater externe Sachverständige, Architekten, Bühnenplaner und Akustiker an.

Mit dem Votum der Jury steht das knapp einjährige Vergabeverfahren, an dem fünf Bieter teilgenommen hatten, kurz vor seinem Abschluss. Der Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden wird voraussichtlich in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 11./12. Juli 2013 über die Auftragserteilung entscheiden. Grundlage ist das Angebot der Züblin AG, den Entwurf im vorgegebenen Kostenrahmen umzusetzen.

Kulturbürgermeister Dr. Ralf Lunau zeigte sich zufrieden mit dem Juryergebnis: „Der Dialog mit den Bietern und am Ende mit der Züblin AG und ihrem Architekten, Professor Jörg Friedrich, war sehr intensiv, aber zu jeder Zeit konstruktiv. Das Verfahren hat gezeigt, dass es grundsätzlich möglich sein wird, zwei funktionierende Theater mit der Kostenvorgabe des Stadtrates zu bauen. Ich sehe den weiteren Schritten sehr zuversichtlich entgegen und danke an dieser Stelle den Beteiligten in der STESAD GmbH, den Theatern und der Verwaltung für die geleistete Arbeit während des Verfahrens."

Zurück