STESAD spendet Baum für „Grünes Gewandhaus am Neumarkt“

Mit der feierlichen Einweihung durch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) ist am 12. April das neue „Grüne Gewandhaus“ auf dem Grundstück des historischen Gewandhauses symbolisch der Öffentlichkeit übergeben worden. In nächster Zeit wird der ehemalige Gebäudeumriss gegenüber der Frauenkirche in Form von 28 Platanen wieder sichtbar sein. Für deren Pflanzung sowie für die Nutzungsübergabe mehrerer Sitzbänke hatte die Stadt zuvor erfolgreich Spender gesucht. Einen der Bäume – genauer gesagt den mit der Nummer 8 – spendete die STESAD GmbH, die als Sanierungsbeauftragte und Projektsteuerer seit 17 Jahren maßgeblich an der Neugestaltung des Neumarktes beteiligt ist. Für die Baumpatenschaft erhielt STESAD-Geschäftsführer Axel Walther eine Urkunde im Namen des Rathauschefs. Neben den neuen Bäumen wurde am Freitag auch ein Trinkbrunnen auf dem Areal eingeweiht. Auf dem Sandsteinquader sind alle Spender auf einer extra angefertigten Platte namentlich erwähnt.

Die Spendenaktion wurde initiiert von Torsten Kulke (Vorsitzender Gesellschaft Historischer Neumarkt) und dem mit einer Summe von 30.000 Euro größtem Einzelspender: der Fördervereinigung Dresden Trust. Gespendet haben Einzelpersonen und Firmen. Zum Zweck, dass die neuen Gewächse nicht zu klein daherkommen, wurde vorgesorgt: So sind die Platanen nicht etwa Jungbäume, sondern gediehen in den letzten Jahren in einer Baumschule. Sobald die Kronen noch dichter bewachsen sind, wird das ehemalige Gewandhaus noch deutlicher im Grün der Bäume wiederbelebt. Ergänzend wurden vier verschiedene Muster auf dem Bodenpflaster am Standort eingearbeitet, welche an die ehemalige Nutzung erinnern: Im Dresdner Gewandhaus (1295 erstmals erwähnt, 1791 abgerissen) wurden einst Stoffe und Tuchwaren gehandelt. Verschiedenen historischen Stoffbahnen können die vier Pflasterflächen nun zugeordnet werden.

Nachdem von Presse und Öffentlichkeit mit Interesse verfolgten Termin ging es 19 Uhr weiter: Unter dem Motto „Zeitreise Neumarkt“ eröffnete Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontaine eine Ausstellung im Zentrum für Baukultur (ZfBK) im Kulturpalast. Neben Wissenswertem zur Geschichte des zentralen Platzes konnten Besucher aus der neuen Broschüre „Neumarkt Dresden-Zeitreise durch ein Sanierungsgebiet“ den Weg zum heutigen Erscheinungsbild des Neumarktgebietes nachvollziehen. Die Broschüre im Format 21 mal 21 Zentimeter wurde erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die STESAD und das Stadtplanungsamt hatten das Werk zuvor redaktionell bearbeitet. Auch bei der STESAD sind inzwischen 200 Broschüren eingetroffen. Interessierte melden sich bitte bei Frau Colditz (Bereich SE). Die Ausstellung im ZfBK ist noch bis zum 28. April zu sehen. Geöffnet ist dienstags bis donnerstags von 13 bis 18 Uhr.

 

Fotos: STESAD GmbH

Urkunde: Landeshauptstadt Dresden

Zurück