Auszeichnung für Freianlage des Tschirnhaus-Gymnasiums

Die neu gestaltete Freianlage des Ehrenfried-Walter-von Tschirnhaus-Gymnasiums ist anlässlich der Verleihung des Preies "Gärten in der Stadt" mit einem Sonderpreis bedacht worden. Die Anlage umfasst einen historischen Vorplatz mit Brunnen sowie Außensitzbereiche an der Mensa, den inneren Pausenhof mit schattigen Ruhebereichen und weitläufigen Sportflächen. Das Dach der unterirdisch angelegten Umkleidebereiche der Sporthalle wurde als intensive Dachbegrünung in die Flächen integriert.

Die Projektplanung für das 2019 fertiggestellte Gymnasium an der Bernhardstraße lag in den Händen der STESAD GmbH. Der Preis ist mit einer Summe von 3.000 Euro dotiert, welcher sich aufteilt in je 1.000 Euro für Landschaftsarchitekturbüro( Storch Landschaftsarchitektur Dresden), Landschaftsbaufirma (HSD GmbH) und Auftraggeber.

Beim Wettbewerb "Gärten in der Stadt" geht es um besonders gelungene Gestaltungen von öffentlichen Parkanlagen und Plätzen, grünen Wohnanlagen, Erholungsbereichen innerhalb von Gewerbegebieten und anderen neu gestalteten Freiräumen. Insgesamt wurden sechs Preise – dotiert mit insgesamt 27 000 Euro – in drei Kategorien vergeben. Der Wettbewerb wird vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen e. V. ausgelobt und vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie gefördert.

Teilnehmen konnten Kommunen, Wohnungsbaugenossenschaften und -gesellschaften sowie eingetragene Vereine, die Projekte zur Freiraumgestaltung verwirklicht haben. Diese mussten von Garten- und Landschaftsarchitekten geplant und in Verantwortung sächsischer Fachfirmen des Garten- und Landschaftsbaus im Zeitraum 2017 bis 2019 ausgeführt worden sein.

Mit einem 1. Preis wurden die Gestaltung des Friedensparkes im Pirnaer Stadtzentrum, die neu entstandene Promenade zwischen Postplatz und Dippoldiswalder Platz in Dresden als Teil des Promenadenringes sowie die Sanierung und Erweiterung des Karl-May-Hains in Radebeul gewürdigt.

Fotos: Flightseeing GmbH

Zurück