Sanierung und Finanzierung des Stadthauses Altstadt

Geschichte

  • 1922/23
    Aufgrund zunehmenden Platzbedarfs nach Plänen des Stadtbaudirektors Wirth an der damaligen Theater- und Käufferstraße in Betonskelettbauweise errichtet; Nutzung durch Schulamt, Krankenpflege- und Füsorgeamt, Stiftsamt, Straßenbahndirektion und Bibliothek
  • 1928/29
    Wegen erneuter Raumnot Errichtung eines Erweiterungsbaus (heute Theaterstraße 15);
    Nutzung durch Straßenbahndirektion, Schulamt, Schutzpolizei, Amt für Leibesübungen sowie Dienstwohnungen
  • 1944/45
    Teilweise Zerstörung durch Bombentreffer am 7. Oktober 1944 und vollständiges Ausbrennen der Rotunde (Bibliothek) bei Luftangriff in der Nacht vom 13./14. Februar 1945
  • 50-iger Jahre
    Nutzung des nicht zerstörten Teils durch die öffentliche Verwaltung und Bibliothek
  • 1958 - 1961
    Wiederaufbau des zerstörten Hauses Theaterstraße 15 und der Rotunde
  • 1990/ 1991
    Rekonstruktionsarbeiten (Dach- und Fenstererneuerung, Sanierung Hoffassade)
  • 1999
    Komplettsanierung der Theaterstraße 11 durch die STESAD
  • 2000
    Übergabe des vollständig sanierten Stadthauses nach denkmalgerechter Sanierung durch die STESAD

Das Stadthaus

Im April 1999 begann die STESAD mit den Sanierungsarbeiten am Gebäude des Stadthauses Altstadt in der Theaterstraße. Ein Gutachten hatte bereits 1995 festgestellt, dass die Tragwerkskonstruktion des Hauses dringend sanierungsbedürftig ist. Zwar war das Gebäude nie einsturzgefährdet, doch waren die Stützen in einigen Bereichen durch aufsteigende Feuchtigkeit und eine hohe Belastung stark angegriffen.

Aufgrund der schwierigen Haushaltslage konnte das Projekt nicht finanziell durch die Stadt abgesichert werden. Aus einer Reihe von Gestaltungsansätzen wählte der Stadtrat den Entwurf der STESAD aus und erteilte den Auftrag für die Sanierung.

Bereits am 9. November 1999 wurde mit der Theaterstraße 11 der erste Bauabschnitt fertiggestellt und der Stadtverwaltung zur Nutzung übergeben. Die formale Übergabe aller Büroräume der Theaterstraße 13 und 15 erfolgte am 16.03.2000. Mit der Fertigstellung der neuen Küche und Kantine wurden die Baumaßnahmen am 30.03.2000 endgültig beendet.

Die denkmalgerecht sanierte straßenseitige Fassade ist wieder zum Blickfang geworden. Auch alle Büroräume im Innern des Hauses wurden erneuert und mit einem modernen EDV-Netzwerk ausgestattet. Der umgestaltete Eingang ist nun ein bürgerfreundlicher Empfangsbereich mit behindertengerechtem Aufzug. In die Kellerräume wurde eine Kantine integriert, Außenanlagen und der Hofbereich wurden neu gestaltet.

Nach Abschluss der Sanierung des Stadthauses Altstadt finden die Bürger nun wieder eine Reihe von Städtischen Einrichtungen, die zuvor überall in der Stadt verteilt waren, in einem Haus - nah am Zentrum und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.