Gymnasium Bürgerwiese

Auftraggeber

Landeshauptstadt Dresden, Schulverwaltungsamt

Projekt Anschrift

Gret-Palucca-Straße 1 in 01069 Dresden
Voraussichtlicher
Leistungszeitraum

Bau / Umsetzung: Januar 2015 – August 2016

Gesamtkosten

ca. 8.050.000 € (Stand 06/2014)

Finanzierung

Eigenmittel der Landeshauptstadt Dresden

Auftrag

  • Durchführung des VOF-Verfahrens
  • Projektsteuerung des Bauvorhabens

Projektbeschreibung

  • Sanierung des Bestandsgebäudes mit Sporthalle  an der Gret-Palucca-Straße 1
  • Die Erschließung des Schulgebäudes bleibt grundsätzlich erhalten. Den ersten Haupteingang erreicht man weiterhin über den Schulhof von der Gret-Palucca-Str. 1 aus. Dieser ist wie der zweite Haupteingang am Treppenraum / Foyer angeschlossen. Hier erfolgt der Übergang zum zukünftigen Neubaukomplex.

  • Die größten Veränderungen erfolgen im Inneren des Schulgebäudes. Im Einzelnen sind das:

    • Ausstattung aller Klassenzimmer mit Funktionszeile bestehend aus Einbauelement, Garderobe und Waschbecken. Die Funktionszeile dient im oberen Teil für die Medienführung.

    • In diese Zeile ist die Tür mit Glasteil für Offenheit im Unterricht integriert. Dadurch werdenStörungen durch unnötiges Türöffnen Dritter vermieden, da schon vom Flur aus die Belegung erkennbar ist. Diese Gestaltung wird vom Nutzer mitgetragen. Die Größe desTürelementes ist so gewählt, dass keine brandschutztechnischen Anforderungen aus der Konstruktion heraus zu erfüllen sind.

    • Vergrößerungen der Fachkabinette durch Lageverschiebung zu den Stirnseiten und Abbruch von Zwischenwänden

    • Vergrößerung des Speiseraumes durch Öffnung und Nutzung des Ganges für diesen Bereich

    • Aufzugseinbau zur barrierefreien Erreichbarkeit

    • Sanierung der sanitären Anlagen und Einbau eines Behinderten-WCs

    • Heizungs-, Elektro- und Sanitäranlagen werden entsprechend aktuellen Vorgaben und Vorschriften für den kommunalen Schulbau umfassend modernisiert, d.h. komplette Erneuerung der Heizungs- und Sanitäranlage, der Elektroanlage und Wiedereinbau der kürzlich installierten Hausalarmanlage (HAA)

    • alle erforderlichen Maßnahmen zur Inbetriebnahme einer Ausgabeküche (zusätzliche Räume, bautechnische Änderungen, haustechnische Installation, u.a. Lüftungsanlage und Grundleitungen mit Fettabscheider)

  • Auch am Äußeren und innerhalb Turnhalle sind Änderungen vorgesehen:

    • teilweiser Rückbau der NW-Fassade zwischen den Lisenen und Ausfachung mit Glasbausteinen um den Innenraum der Turnhalle großzügiger wirken zu lassen und ihn natürlich zu belichten

    • Sanierung der sanitären Anlagen und Umkleiden

    • Entfernen des Parkettbodens und Ersatz durch Linoleum-Sportboden im Rahmen der Gesamtsanierung

  • Die Gebäude bleiben in ihrem architektonischen Gestaltungsbild im Wesentlichen unverändert. Das betrifft die Gebäudekubatur, die Fensteraufteilung, Fenstergrößen und deren Lage. Die vorhanden dominanten Fluchttreppenanlagen bleiben ebenfalls erhalten.

  • Außen:
    • Die Putzfassade wird beibehalten. Sonnenschutzmarkisen sollen als Farbakzente zur Auflockerung der streng-gerasterten SO-Fassaden beitragen. Die Sprosseneinteilung der Fenster bleibt erhalten, da diese einer logischen Aufteilung folgt und zum Gesamterscheinungsbild passend ist.

    • Die Fensterflügel ragen im geöffneten Zustand nicht in notwendige Verkehrswege.

  • Innen:
    • Die langen Flure werden durch die zusätzlichen Einbauten und durch den Einbau der rückversetzten Türelemente zu den Klassenräumen aufgelockert. Diese bestehen aus geschlossenem Türblatt und Glasseitenteil. Die entstehende Eingangsöffnung wird mit farbigen HPL-Platten versehen, welche damit auch Farbakzente in den Fluren erzeugen.

Beteiligte Planungsbüros

  • Otto und Müller Architekten Dresden zur Untersuchung für die Umsetzung des Raumprogramms 
  • Gebäudeplanung: ARGE Hartmann + Helm / Junk & Reich
  • Tragwerksplanung: Ingenieurgesellschaft Hochbau GbR 
  • ELT – Planung: DEIB Dresdner Elektro-Ingenieurbüro GmbH 
  • HSL – Planung: B.A.C. Bau- und Anlagenconsult Dr. Barleben GmbH