Entwicklungsgebiet Schlachthofinsel/Ostragehege

Größe: Schlachthofinsel ca. 56 ha
Lage: Gemarkung Friedrichstadt, Dresden, Messering
Projektsteuerer: STESAD GmbH
Eigentümer: Landeshauptstadt Dresden, Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden (DGI), Messe Dresden GmbH
Leistungszeit: 2008 bis 2014

Leistungen der STESAD GmbH

2008 - fortlaufend

  • Immoblienverwaltung und -bewirtschaftung (Facility Management)
  • Einführung, Koordination und Organisation der Projektgruppe Ostragehege
  • Grundlagenermittlung und Bestandsaufnahme, -analyse und -auswertung
  • Erstellung eines Zielkataloges für die künftige Nutzung des Geländes
  • Koordinierung der Bodenordnung (Grunderwerb, Grundstückstausch, Umlegung)
  • Beratungs- und Steuerungsleistungen im Bereich der städtebaulichen Planung
  • Koordinierung / Abstimmung der Interessen von Investoren, Mietern und Betreibern mit den Interessen der Landeshauptstadt Dresden und der DGI
  • Projektsteuerungsleistungen (Rückbau und Erschließung)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Vermarktung von Gebäuden und Bauflächen
  • Kaufmännische Betreuung

Ausgangssituation

  • der Bereich der Schlachthofinsel besitzt neben naturräumlichen Besonderheiten auch wesentliche Bedeutung aufgrund seines historischen Gebäudeensembles, welches heute als Kulturdenkmal geschützt ist
  • ein Großteil der Grundstücke waren ökonomisch mindergenutzt oder brachliegend

Ziele, Strategien, Maßnahmen

  • die Ostra-Halbinsel soll zu einem hochwertigen und anspruchsvollen Standort der Kultur- und Kreativwirtschaft entwickelt werden
  • Ziel der Eigentümer ist es die Grundstücke insgesamt zu revitalisieren um die Entwicklungen im gesamten Ostragehege fortzuführen
  • wesentlicher Bestandteil bei der Umsetzung der Entwicklungsziele ist zunächst die Durchführung von Ordnungsmaßnahmen
  • der Abbruch von brachgefallenen und nicht als Kulturdenkmäler ausgewiesenen Gebäuden auf den Grundstücken der DGI und der Landeshauptstadt Dresden sowie die Beräumung der Freiflächen erfolgte im Jahr 2010
  • im Rahmen der Abbrüche wurden umfangreiche Artenschutzmaßnahmen durch die STESAD GmbH gesteuert
  • nachfolgend können nun weitere Investitionen auf den verfügbaren Entwicklungsflächen vollzogen werden
  • angestrebt sind Nutzungen der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie Freizeit und Erholung
  • die bestehenden Nutzungen der Messe und des Sportschulzentrums werden weiter etabliert
  • impulsgebende Maßnahmen zur Entwicklung des Ostrageheges wurden geplant und durchgeführt, wie die Verbesserung der Erreichbarkeit der Schlachthofinsel durch den Bau der Messe-Straßenbahn und die Sanierung des Messeteiches zur Verbesserung der Wahrnehmung des Geländes
  • derzeit werden die Hallen unter anderem durch eine Eventagentur für verschiedene Veranstaltungen und ein      Hotel genutzt
  • Arbeiten an der historischen Erlweinmauer werden durchgeführt